Forschungsprojekt

„Zurück zu den Sachen selbst!“

(E. Husserl)                                                                                                                                 

“Neue Geborgenheit im Wandel”:

Erleben und Gestalten von Veränderung: Eine Analyse der biographischen Entwicklung von Führungskräften.

Seit 2009 trieb mich die Frage um: Wie können wir Menschen nicht nur in dieser Welt       überleben, sondern tatsächlich leben. Und zwar in Fülle und Geborgenheit, trotz aller äußeren Bedrohungen und persönlichen Krisen, seien sie real oder lediglich in unserem Kopf.

Eines Tages in der Universitätsbibliothek Bielefeld, fand mich ein Buch. Dieses hat mich angezündet, dieser Frage auf wissenschaftliche Art und Weise nachzugehen.

Das Konzept der „Neuen Geborgenheit im Wandel“ war geboren (und brauchte nur sechs.   Jahre bevor es in einer akzeptablen Form für mein Forschungsprojekt ausgearbeitet war).

Mit Unterstützung meiner Supervisoren Sue und Robin der Universität Gloucestershire – ich danke Euch an dieser Stelle! – habe ich nun meine Forschungsreise begonnen und freue mich, Sie daran teilhaben zu lassen.

Der Blog dient mir dazu, herauszutreten aus dem Studierkämmerchen und den Forschungsprozess transparent zu machen – wohl wissend, dass es eine Verletzlichkeit bedeutet. Ich möchte gerne mit dem teilweise elitären Forschungshabitus der Wissenschaft brechen, den Prozess demokratisieren und Dialog ermöglichen*.

 

Bei Interesse an einer Interviewteilnahme sprechen Sie mich gerne an!

 

*Da die Arbeit in Englisch verfasst wird, wird der Blog in Englisch sein, Fragen und Kommentare sind jedoch in Deutsch wie Englisch willkommen!